Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Mifid2 macht Spaß

6

Vorbemerkungen

Sind die Jungs jetzt verrückt geworden? Spaß und Mifid2 miteinander zu verbinden erfordert doch schon eine gewisse kognitive Dissonanz! Wir geben zu, ganz von der Hand zu weisen ist diese Schlussfolgerung nicht. Der Spaßfaktor kommt ausschließlich daher, dass wir in diesem konkreten Fall aus einer Not eine Tugend gemacht haben.

In der „guten alten Zeit“ war es so, dass wir Artikel über viele interessante (und weniger interessante) Produkte gelesen haben. In der Regel wurden Prospekte gewälzt, zumindest aber Factsheets angesehen. Charts wurden in Augenschein genommen und verglichen, Ideen verworfen, und manchmal dann doch wieder hinter dem Ofen hervorgeholt. Es wurde philosophiert, wie groß die Quote im Portfolio sein sollte (üblicherweise ca. 2,5 – 5,0%). Und dann wurde eine Entscheidung getroffen und mittels „execution only“ Order umgesetzt. Die Rechtsgrundlage war §31 Abs. 7 WphG, mit der Einschränkung, dass es sich bei dem betreffenden Wertpapier um ein „nicht-komplexes Finanzinstrument“ handeln musste.

Tempi passati…

Nun leben wir in der Mifid II-Welt und damit wird dem Privatanleger insbesondere der Zugang zu ausländischen Fonds und Trusts eingeschränkt. Als Gründe werden z.B. häufig die nach Mifid2 erforderlichen, aber fehlenden Zielmarktdefinitionen angeführt.

Die Vorgeschichte

So war es auch im vorliegenden Fall. Aufgrund der neuen Mifid2 Regeln wurde unsere Idee, den

ishares Mortgage Real Estate ETF

zu kaufen, von verschiedenen Brokern unter Verweis auf die Mifid2 Anforderungen abgelehnt. Eine Recherche im Internet ergab aber, dass für diesen ETF (wie übrigens auch für viele andere amerikanische ETFs) Optionen verfügbar sind. Und das Schreiben von Optionen auf diesen Fonds war und ist erstaunlicherweise zulässig.

Der Fachmann staunt, der Laie wundert sich….

Jedenfalls haben wir nicht lange gestaunt und haben eine entsprechende Position eröffnet. Da wir Put Optionen geschrieben haben, die im Laufe der Zeit ins Geld gelaufen sind, wurde uns der ETF dann auch angedient.

Ein kleiner Tipp am Rande: Sofern man herausfinden möchte, ob für ein Produkt Optionen verfügbar sind, gibt man einfach den Ticker in Verbindung mit dem Suchbegriff „Option Chain“ (im konkreten Beispiel z.B. „REM Option Chain“) in den Browser ein und findet dann üblicherweise den entsprechenden Link zur Nasdaq.

Ein kleiner Profit

Wir haben anfänglich Puts mit einem Basispreis von 45 USD und einer Laufzeit bis September 2018 geschrieben. Da der ETF zunächst gefallen ist, haben wir diese Option einige Male gerollt und sind dem Basispreis von 45 USD „treu geblieben“. Hier trat allerdings ein Nachteil zu Tage. Während Optionen auf Standardtitel wie Microsoft und Co sehr liquide sind und daher einfach über SpreadOrders gerollt werden können, ist dies bei solchen „Nebenwerten“ nur schwer möglich. Wir haben die Optionen daher für jedes Leg einzeln gehandelt. Das hat mal mehr, mal weniger gut funktioniert. Insgesamt haben wir 2,95 USD an Optionsprämie erhalten. Der Einstandspreis (ohne Steuern) der Position liegt daher bei 42,05 USD. Daneben haben wir bereits eine Dividende von 0,9281 USD erhalten. Bei einem aktuellen Kurs von 43,40 USD ergibt sich somit ein kleines Plus.

Zusammenfassung

Von unserer grundsätzlichen Ausrichtung her sind wir langfristige Investoren (einige Positionen halten wir seit fast 25 Jahren). Auch diese Position haben wir unter dem Aspekt der langfristigen Anlage erworben. Auch wenn es aufgrund der uns in den Weg gelegten Hindernisse etwas länger gedauert hat. Wir finden das Marktsegment (mortgage backed securities) weiterhin interessant und die hohe Dividendenrendite von aktuell 8,3% sorgt dafür, dass sich das Risiko der Position bereits nach kurzer Zeit automatisch reduziert. Bereinigt um die erhaltenen Optionsprämien und Dividenden liegen wir aktuell im Profit. Insbesondere die Optionsprämien haben uns hierbei Freude bereitet, da sie das gebundene Kapital von vornherein reduziert haben. Insofern kann man in diesem Zusammenhang durchaus feststellen, dass uns Mifid2 Spaß gemacht hat.

Anmerkung 08.11.2019: In einer früheren Version ist uns ein Typo unterlaufen und wir haben über Calls geschrieben, es sind aber korrekterweise Puts, die wir geschrieben haben. Danke an Claus für den Hinweis.

Disclaimer

Wir sind REM Long. Keine Rechtsberatung! Keine Anlageberatung! Selber Denken!

  1. David David

    Toller Artikel.

    Könnt ihr mehr über das genaue Vorgehen erklären? Optionshandel ist ja eine ganz eigene Welt. Möchte nur über diesen Weg an andere ETFs kommen.

    Würde mich über einen detaillierte Beschreibung oder Lesetips sehr freuen.

    Viele liebe Grüsse!

    • Sven Sven

      Hallo David,

      schau mal hier.

      Wir verwenden einen klassischen „Short Put“. D.h. wir verpflichten uns für einen bestimmten Zeitraum ein Underlying (hier den Fonds) zu einem jetzt festgesetzten Preis zu kaufen. Dafür bekommen wir vom Käufer der Option bereits jetzt eine Prämie.

      Wird die Option ausgeübt, bucht der Broker uns die Stücke ein und den Kaufpreis ab. Lässt der Käufer die Option verfallen, passiert nichts und wir haben die Prämie verdient.

      Wichtig ist, das man versteht dass eine Option (anders als z.B. ein Optionsschein) KEIN Wertpapier ist und man somit als Privatanleger auch eine Art „Emittent“ sein kann. Man muss dafür allerdings eine Sicherheitsleistung hinterlegen. Als Daumenregel unterstelle ich immer ca. 10% des Nominalwertes. Im Beispiel haben wir uns verpflichtet, den Fonds zu 45 USD zu kaufen. Ein Kontrakt entspricht 100 Aktien. 100 * 45 * 10% = 450 USD ist daher ca. die anfängliche Sicherheitsleistung.

      Ich hoffe ich konnte Dir ein bischen weiterhelfen.

      VG

      Sven

  2. Christian Christian

    Hi Sven,
    interessante Geschichte, mit welchen Broker habt ihr die Optionen getätigt und wie hoch waren dort ca. die Gebühren?

    Gruß Christian

    • Sven Sven

      Hallo Christian,

      wir haben Banxbroker (die hängen an Interactive Brokers) verwendet. Aktuell zahlen wir 3,50 USD pro Kontrakt. Die Details kannst Du hier finden:

      https://www.banxbroker.de/handel/konditionen/

      Vielleicht noch der zusätzliche Hinweis, es gab keine Gebühren für die Andienung des Underlyings.

      Beste Grüße

      Sven

  3. Claus Claus

    Hallo Sven,
    müßtet Ihr nicht PUTS geschrieben haben?
    Viele Grüße
    Claus

    • Sven Sven

      Hallo Claus,

      Du hast komplett recht. Ja, wir haben Puts geschrieben. Wir ändern das asap. Freudsche Fehlleistung meinerseits. Als wir den Artikel verfasst haben, war ich nämlich am überlegen, ob wir eventuell Calls auf die Position schreiben sollten. (Nein, das machen wir aktuell noch nicht, mal sehen wir die Situation in ein paar Monaten aussieht.)

      Sven

Die Kommentare sind deaktiviert.