Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Aber das Emittentenrisiko?

0

Eines der gewichtigsten Argumente gegen ein zu großes Engagement in Wikifolios ist weggefallen, wie uns die Wikifolio-Website informiert. Kurz gesagt geht es dabei um Folgendes:

Wikifolios sind Zertifikate, herausgegeben von Lang & Schwarz (dem Emittenten). Geld in einem Zertifikat anzulegen bedeutet insbesondere, dass man nicht wie bei einem Investmentfonds tatsächlich einen Teil der Werpapiere besitzt, in die das Wikifolio investiert hat. Der Emittent schuldet dem Anleger vielmehr den Gegenwert des Zertifikates, und zwar vollkommen unabhängig davon, welche Basiswerte und welche Aktionen des Managers der Wertentwicklung tatsächlich zugrunde liegen.

Das führt zu dem Problem, dass ein Emittent, sollte er in Zahlungsschwierigkeiten geraten, möglicherweise nicht alle Zertifikate zurückzahlen kann und der Anleger Geld verliert. Das ist das sogenannte Emittentenrisiko, und man vermeidet es als Zertifikateanleger, indem man nicht ausschließlich Papiere des gleichen Emittenten kauft.

In unserem Fall also: Steck nicht Dein ganzes Geld in Wikifolios.

Seit heute gibt es nun also eine Besicherungslösung für Wikifolios.

Zur Absicherung ihrer Verpflichtungen aus ausstehenden wikifolio-Zertifikaten verpfändet die Lang & Schwarz Aktiengesellschaft sämtliche Wertpapiere sowie Geldkonten, die zur Erfüllung dieser Verpflichtung gehalten werden. Die Geldkonten werden bei verschiedenen Banken geführt und werden zum Teil ausschließlich für die Besicherung unterhalten. Ein Treuhänder übernimmt die Funktion, die Sicherheiten im Auftrag der Anleger zu prüfen und den Grad der Besicherung zu ermitteln.

(Wikifolio-Website)

Also: geht es Lang & Schwarz schlecht, dann bleiben die Anlegergelder unangetastet. Tatsächlich eine gute Nachricht.

Sollte man nun getrost sein ganzes Geld in Wikifolios stecken? Das ist zweifellos sicherer geworden, aber wie bei jeder Finanzanlage gibt es weitere Risiken zu bedenken. Neben den immer vorhandenen Risiken schwankender Kurse zählt dazu bei aktiv gemanagten Produkten – Investmentfonds, Wikifolios – vor allem die Qualität des Managers.

Man sollte sich immer fragen: vertraue ich dem Menschen, der die Strategie umsetzt? Versteht er sein Handwerk? Ist er erreichbar? Erklärt er, was er tut? Und wird er das auch morgen noch machen?

Wir tun unser Bestes, um solch ein Vertrauen zu rechtfertigen. Aber die Entscheidung liegt beim Anleger.